Tōkō Shinoda – klassische Tuschekunst neu interpretiert

08.03.2024

Zurück zur Übersicht

Moderne und Tradition, Freiheit und Kontrolle – die japanische Künstlerin Tōkō Shinoda vereinte in ihren Schaffensprozessen scheinbare Gegensätze. Doch was bewegte die Künstlerin, die sich seit ihrer Jugend intensiv mit den klassischen Techniken der japanischen Tuschekunst beschäftigte, sich von diesen zu lösen und eigene Regeln aufzustellen?

In unserem neuesten Video führt Sie Kuratorin Lea Schäfer näher an die Lebensgeschichte und künstlerischen Entwicklungsstufen von Tōkō Shinoda heran, insbesondere an ihren Weg zur abstrakten Kunst. Erfahren Sie, welche Persönlichkeiten aus der New Yorker Kunstszene der 1950er-Jahre einen bedeutenden Einfluss auf sie hatten.

Zudem erzählt Sammler Reinhard Ernst von seiner persönlichen Verbindung zur Künstlerin und erläutert, warum die Werke Shinodas für ihn von besonderer Bedeutung sind.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wenn Sie mehr über die Arbeiten der Künstlerin aus der Sammlung Reinhard Ernst erfahren möchten, laden wir Sie herzlich ein, einen Blick in die Online-Sammlung zu werfen.

#abstrakterexpressionismus #kalligrafie